Bei meinem ersten Besuch in der Gegend, damals am Walchsee, fuhr ich um den Ebersberg. mehr
Der Rückweg führte mich damals in den unteren Teil des Habersauertals. Oben an diesem Tal liegt die Feldalm.

Die Feldalm Tour

Vom Campingplatz “Wilder Kaiser” in Kössen fuhr ich über Kreuzgütl, Leitmang nach Bichlach. Dort folgte ich kurz der Mozart-Radroute nach dem Gehöft  Oberbichlach, dort wo die MOZ scharf rechts abbiegt fuhr ich geradeaus weiter.
Beim Bauernhof bei Kilometer 7 wechselt die Strassenunterlage von Asphalt auf Kies, gleichzeitig steht dort ein Fahrrad-Fahrverbot.

Bereits bei früheren Touren fielen mir die relativ häufigen Fahrrad-Fahrverbote auf.
Jemand aus der Gegend erklärte mir, dass es sich dabei um Privatstrassen handelt. Bei Unfällen auf solchen privaten Strassen könnte unter Umständen der Besitzer haftbar gemacht werden. Mit dem Fahrverbots-Schild schützt sich der Besitzer vor Haftung.
Ich kann nicht garantieren dass diese Erklärung juristisch stichhaltig ist, glaube aber daran, zumal mir die Tiroler immer sehr freundlich und interessiert begegneten, auch wenn ich auf “verbotenen” Strassen unterwegs war.

Ich fuhr also trotz Fahrverbot weiter auf diesem schwach ansteigenden, Wirtschaftsweg, der bald in einen Wald führte.
Bei Kilometer 9,5 musste ich durch eine mit Stacheldraht verschlossene Durchfahrt, der Draht hing hoch genug, sodass ich problemlos unten durch passte.
Die nächsten paar hundert Meter kurbelte ich über einen idyllischen Wiesenweg der  anschliessend in eine sehr ausgewaschene kurze Abfahrt mündete.
Den Weissenbach überquerte ich über eine Fuhrt, weil die Fussgängerbrücke mit dem Handbike nicht befahrbar ist. Das Wasser ist dort nicht tief, jedoch ist der Untergrund sehr sandig, trotzdem klappte das ohne Schwierigkeiten.

Die nächsten 6 Kilometer und knapp 500 Höhenmeter folgte ich dieser teilweise sehr steilen Strasse durchs ruppige Habersauertal bis zur Feldalm.

Die Abfahrt genoss ich auf derselben Route bis zum Kilometer 24.6 dort bog ich rechts ab und gönnte mir zusätzliche 100 Höhenmeter, hoch zur Iglgrubenalm, um dann in einer schönen und schnellen Abfahrt hinunter nach Aufschnait zu rasen.

Um über den Kohlenbach zu gelangen musste ich einen kleinen Umweg fahren.
Auf der Hauptstrasse gelangte ich dann wieder hoch über Fischbach, Schwendt bis Brand, wo ich in Richtung Campingplatz recht abbog.

Fazit

Die Fahrt hoch zur Feldalm ist die Anstrengung wert.

Das urchige Habersautal mit dem wilden Weissenbach ist wunderschön.

Eignung dieser Tour

Vorspann-Handbike
Crosscountry-Handbike
E-Crosscountry-Handbike
Standard-Handbike
E-Standard-Handbike
Strassen-Handbike

Gesamtstrecke: 36.16 km
Gesamtanstieg: 1144 m

Kössen Feldalm als PDF
Kössen Feldalm als .gpx